HSG Niederzier 1995 e.V.
HSG Niederzier 1995 e.V.

Begleithundeausbildung

Auf dieser Seite findet man Grundsätzliches,

aber auch Aktuelles zu der Begleithundeausbildung

bei der HSG - Niederzier.


Notwendige Unterlagen für die Prüfung:

+ Leistungsurkunde
+ Prüfungsanmeldung,
+ Impfausweis
+ Sachkundenachweis

Bewerterbögen, Urkunden, usw. erstelle ich für euch, Formulare für die Prüfungsanmeldung bekommt ihr bei mir.

Weitere Informationen, Laufschema, Fragen zum Sachkundenachweis, Tipps und Tricks gibt es über mich.

***********************************************************************************************

Was wollen wir in der Basisausbildung zur BH Prüfung erreichen:

• Wir möchten den sozialverträglichen Hund sehen
• Wir möchten ein Team sehen
• Wir wollen kein Reißen an der Leine sehen

• Wir wollen keinen Druck sehen, dann doch lieber zwischendurch
ein Lob oder ein aufmunterndes Wort an unseren Hund
• Wenn möglich saubere technische Teile der Prüfung,
Sitz und Platz Hilfe
• Wir möchten Grundgehorsam des Hundes sehen
• Ein ruhiges und entspanntes Dauerplatz in der Ablage

...also den freudig an unserer Seite laufenden Hund ...

Dies alles erreichen wir nicht, wenn ihr nur einmal in der Woche am Sonntag zum BH-Training kommt.

Es ist zwingend erforderlich, dass ihr mit eurem Hund mehrmals in der Woche kurze Sequenzen übt.
Man kann durchaus einzelne Übungsteile bei jedem Spaziergang oder zu Hause mit dem Hund üben, nur so kann der Hund die Kommandos verinnerlichen.
Wenn ihr unsicher seid was ihr genau üben sollt, fragt die Trainer. Wir geben euch gerne "Hausaufgaben" auf.

Vor der BH-Prüfung werden wir eine Vereinsinterne Vorprüfung machen.
Diese wird von unserer Leistungsrichterin Gerda Vondenhoff durchgeführt.
Den Termin werden wir euch zeitgerecht mitteilen.
Ohne diese Vorprüfung ist eine Teilnahme an der BH nicht möglich.

Peter

Voraussetzungen

Bevor ein Hund erstmalig an einem Agilityturnier, einer Obedienceprüfung oder im Turnierhundesport an einem Vierkampf teilnehmen kann, muss er die Ausbildung zum verkehrssicheren Begleithund durchlaufen und in einer Prüfung bestanden haben.

Begleithundprüfung mit Verhaltenstest und Sachkundeprüfung

Die BH-Ausbildung ist eine Basisausbildung.
In der Prüfung zum verkehrssicheren Begleithund wird der Grundgehorsam des Hundes abgeprüft.
Dabei muss der Hund seine Führigkeit sowohl angeleint wie auch ohne Leine unter Beweis stellen.
Sitz und Platz sowie das Ablegen des Hundes unter Ablenkung sind weitere Prüfungsmerkmale.
Die Überprüfung des Hundes erfolgt zunächst grundsätzlich auf einem Hundeplatz.
Zugelassen zur Begleithundprüfung sind Hundehalter, die den Nachweis erbringen, dass sie sachkundig sind.
Dazu ist bei erstmaliger Prüfung des Hundehalters vor der Gehorsamsprüfung des Hundes ein schriftlicher Test vom Hundehalter zur Sachkunde durchzuführen.

Erst wenn diese Hürde vom Team Mensch / Hund genommen wurde, erfolgt die Prüfung im Außenteil.
Sozialverträglichkeit und Umweltneutralität stehen im Vordergrund der einzelnen Übungen im Außenteil.
Geräusche, Belastungen durch Mensch und Tier sind genauso Bestandteil wie das kurzfristige Vereinsamen des Hundes.
Erst wenn die BH-Prüfung bestanden wird, kann man seinen Hund im Agility, Obedience oder dem THS ( Vierkampf ) teilnehmen.

An einer Begleithundeprüfung kann nur teilnehmen wer Mitglied in einem Verein ist der dem VDH angeschlossen ist.

Bei der HSG Niederzier gilt, dass wir vorrangig nur Vereinsmitglieder und ihre Hunde in die Trainingsgruppe "BH" aufnehmen.

Trainigszeiten BH-Training

Das BH Training findet Sonntags vormittags statt.

10:30 - ? Uhr Unterordnung Einzel;

dabei findet auch das BH Training statt.

ab ca.

12:00 Uhr Unterordnung Gruppe

Weitere zusätzliche Termine werden bei Bedarf vom Vorstand festgelegt.

Die Begleithunde - Prüfung

...hier gibt es nachstehend mehr Informationen

Zulassungsvorraussetzungen:

Die Begleithundprüfung kann mit jedem Hund absolviert werden, er muss lediglich mindestens 15 Monate alt sein und darüber hinaus eindeutig identifizierbar sein (Tätowierung oder Chip).

Zum Nachweis benötigt man eine Leistungsurkunde in die dann auch die Prüfung eingetragen wird.

Der Hund muss geimpft sein und der Halter sollte eine Haftpflicht-Versicherung nachweisen können.

Der Hundeführer wiederum muss Mitglied in einem VDH-Verein sein und dieses nachweisen – nur dann kann er die Prüfung mit dem Hund ablegen.

Ein Hundeführer kann maximal mit zwei Hunden die Prüfung absolvieren, jeder Hund jedoch nur mit einem Hundeführer (am gleichen Termin!).

Theoretische, schriftliche Prüfung

Teil 1 der Begleithund-Prüfung ist nur für den Hundeführer gedacht – hier muss er seine Kenntnisse über Hunde, Hundehaltung und angrenzende Sachgebiete unter Beweis stellen.
In der Regel handelt es sich um Multiple-Choice-Fragen.

Die Fragebögen werden sofort vor Ort ausgewertet, werden mehr als 70 % der Fragen richtig beantwortet, gilt der Teil als bestanden.
Wird die Theorie nicht bestanden, kann der Hund nicht mehr vorgeführt werden, die Prüfung endet für den Hundeführer (und somit auch für den Hund).

Der Sachkundenachweis muss vom Hundeführer nur einmal erbracht werden, ist er bestanden, kann er beliebige Prüfungen ohne weiteren Sachkundenachweis absolvieren.
Die bestandene Sachkundeprüfung ist von ihm nachzuweisen.

Unbefangenheitsprobe

Zu Beginn jeder Prüfung muss der Leistungsrichter den Hund einer Unbefangenheitsprobe ( Wesentest ) unterziehen.
Bestandteil dieser Überprüfung unter anderem die Feststellung der Idendität des Hundes ( Überprüfen der Tätowiernummer, Chip, usw. ).

Die Unbefangenheitsprobe erfolgt:

+ an einem neutralen Ort
+ unter normalen Umwelteinflüssen
+ einzeln
+ Der Hund wird angeleint vorgestellt.
Die Leine muss lose gehalten werden
+ Der Hund muss akzeptieren, dass er berührt wird ( Neu )

Bei einem negativen Verhalten des Hundes bzw. Wesensmängel, dies ist:
Der Hund verhält sich scheu, unsicher, schreckhaft, unführig, bissig, aggressiv, erfolgt die Disqualifikation.
Bei Grenzfällen kann der Hund noch zur weiteren Prüfung vorgestellt werden, wird dann jedoch im weiteren Prüfungsablauf genau vom Leistungsrichter beurteilt.
Eine Disqualifikation kann dann auch noch später erfolgen.

Unterordnungsteil (Platzteil)

Der Hauptteil der BH Prüfung besteht im Beurteilen des Teams Mensch/Hund, und zwar auf dem Hundeplatz (Trainingsplatz).
Hier wird der Gehorsam des Hundes und seine Führigkeit überprüft, allerdings beschränkt sich das Ganze auf wenige Kommandos und Aufgaben.
Der HF hat mit seinem Hund folgende Fähigkeiten darzustellen:
Leinenführigkeit, sowohl im Normalschritt als auch im Schnellschritt (Laufschritt),
im Langsamschritt und in Winkelarbeit.

Der Hund soll dabei stets freudig, aufmerksam und eng an der Seite (typischerweise links) des HF laufen.
Der HF kann ein Hörzeichen nutzen (normalerweise "Fuß"), das jeweils am Beginn einer Übung gegeben wird.
Bleibt der HF stehen, soll sich der Hund selbstständig neben ihn setzen.
Die Leine soll während der kompletten Übungseinheit leicht durchhängend geführt werden, der Hund soll eigenständig folgen.

Es folgt dann ein kleiner Übungsteil mit einer Personengruppe, durch die HF mit seinem Hund mehrfach hindurchgeht (eine Acht) und dann in der Mitte oder in der Nähe einer Person stehen bleibt.
Der Hund setzt sich wieder selbständig neben seinen Führer und bleibt gelassen und uninteressiert an den anwesenden Menschen.
Der HF verlässt nun die Gruppe mit seinem Hund, leint diesen ab und absolviert die gleichen Übungen mit seinem Hund in der Freifolge.
Er beginnt mit der Gruppe und erledigt dann die übrigen Aufgaben.
Beim Verlassen der Gruppe bedankt sich der HF bei den Personen der Gruppe (z. B. mit "Vielen Dank der Gruppe") die daraufhin den Platz verlassen.

Um diese Übungen zu "standardisieren" gibt es ein spezielles Laufschema, das der HF mit seinem Hund entsprechend zu laufen hat, in der Regel selbständig.
Es ist jedoch gestattet, diese Anweisungen vom LR zu erfragen.

Hier das Laufschema der BH

Noch einmal zur Wiederholung:

Das Schema wird zunächst mit Leine durchlaufen, die Gruppe bildet den Abschluss.
Dann begibt sich der HF aus der Gruppe, leint seinen Hund ab und beginnt die Freifolge diesmal zuerst mit der Gruppe (die ist ja noch da), dann dem normalen Schema folgend.

Zum Schluss (nach der Freifolge) folgen noch zwei separate

Übungsteile, ebenfalls ohne Leine, also in der Freifolge:

Sitzübung:

Der HF geht mit einem Hund auf die "lange Gerade", der Hund folgt in Fuß-Position. Nach ca. 10-15 Schritten nimmt der HF eine Grundstellung ein, gibt das Hörzeichen "Sitz" und entfernt sich weitere 15 Schritte.

Dann dreht sich der HF zu seinem Hund um, wartet auf das Zeichen des LR, geht danach wieder auf seine Hund zu und holt ihn ab.

Der Hund bleibt dabei aufmerksam in seiner Position sitzen bis der HF neben ihm steht und ihm das Hörzeichen (meist "Fuß") zum Weitergehen gibt.

Ablegen in Verbindung mit Herankommen:

Die Grundstellung bildet hier die Abholposition der vorangegangenen Übung.
Nach ca. 10-15 Schritten nimmt der HF eine Grundstellung ein, gibt das Hörzeichen "Platz" und entfernt sich weitere 30 Schritte.

Auf Zeichen des LR ruft er nun seinen Hund zu sich (typischerweise mit dem Hörzeichen "Hier").
Der Hund soll dann in rascher Gangart sofort zum HF kommen und gerade vor ihm absitzen wobei er ihn direkt anschaut.
Aus dieser Position heraus gibt der HF nun das Kommando für die Grundstellung ("Fuß") und der Hund begibt sich an die linke Seite des HF und setzt sich dort hin.

Damit ist die Übung beendet, der HF leint den Hund wieder an und begibt sich zum Richter.

Der Unterordnungsteil wird typischerweise von einem Team (zwei HF und zwei Hunde) absolviert, wobei ein Hund "abliegt" und der andere Hund die Übungen absolviert.

Die Ablage

Bei der Ablage bringt der HF den Hund zu dem vom LR vorgegebenen Ort (meist am Rande des Übungsplatzes) und lässt den Hund dort zunächst absitzen.
In der Sitz-Position nimmt nun der HF dem Hund die Leine ab, verstaut sie in einer Tasche auf der dem Hund abgewandten Seite oder hängt sie sich um.
Jetzt gibt er dem Hund das Hörzeichen für das Hinlegen (typischerweise "Platz") und entfernt ich nun ca. 30 Schritte von seinem Hund und bleibt mit dem Rücken zu ihm dort stehen.
Erst auf Zeichen oder Anweisung des LR holt er den Hund wieder ab wobei dies nun in umgekehrter Reihenfolge stattfindet.
Anschließend begibt sich der HF mit dem Hund zum LR.

Der LR vergibt für alle Übungen Punkte. Insgesamt können 60 Punkte erreicht werden. Bei Erreichen von weniger als 70 % (42 Punkte) ist der Prüfungsteil nicht bestanden und die weitere Fortsetzung der Prüfung nicht mehr möglich.

VERKEHRSTEIL (AUßENPRÜFUNG)

Hat man bisher alles souverän geschafft, folgt der letzte Teil: der Außen- oder Verkehrsteil.

Dabei soll überprüft werden, wie sich der Hund in der Öffentlichkeit – also unter realen Umweltbedingungen und normalen, stark besuchten Umgebungen verhält.
Erwartet wird ein gleichgültiges Verhalten des Hundes, weder aggressiv noch ängstlich, sondern souverän gegenüber typischen Umwelt-Einflüssen.
Deswegen wird der Verkehrsteil häufig an öffentlichen, stark frequentierten Orten durchgeführt, zum Beispiel am Bahnhof oder auf dem Parkplatz eines Supermarktes, aber auch in der Innenstadt oder an einen beliebten Ausflugsziel.

Der Hund ist dabei stets angeleint, soll aber weder an der Leine zerren noch vom HF gezerrt werden.
Ein extrem enges Fuss-Gehen ist nicht mehr erforderlich.
Der LR beobachtet die Hunde in der Gruppe und im Verkehr, und natürlich das Team Mensch/Hund.
Normalerweise werden auch noch diverse Übungen absolviert (z. B. ein Fahradfahrer fährt vorbei, ein Jogger passiert, ein Kind kommt schreiend an, ein klappender Einkaufswagen wird vorbei geschoben).
Dies wird je nach Umgebung und LR unterschiedlich gehandhabt.
Meist gibt es noch eine "Anbinde-Übung".
Der Hund wird dabei vom HF an einer bestimmten Stelle angebunden, anschließend entfernt sich der HF außer Sichtweite des Hundes.
Dann passieren einige Personen mit und ohne Hund den wartenden Hund (Abstand ca. 1,5 – 2 m). Der wartende Hund soll sich dabei ebenfalls ruhig und gelassen zeigen, weder die vorübergehenden anbellen oder aggressiv reagieren, noch soll er dem HF hinterher Jaulen oder an seiner Leine zerren.

Mit dem Außenteil endet dann auch die Begleithund-Prüfung und es geht zum Abschuss Gespräch zurück auf den Hundeplatz oder zum Treffpunkt.

Hinweis Kehrtwendung

Innerhalb einer Prüfung ist nur eine der beiden nachstehenden Varianten erlaubt.

+ der Hund geht mit einer Rechtswendung hinter dem Hundeführer herum

oder

+ Der Hund zeigt eine Linkswendung um 180 Grad auf der Stelle drehend

Das Laufschema der BH einmal anders

:)

• Grundstellung
• 50 Meter geradeaus
• Linke Wende
• Ca. 12 Schritt normal
• Ca. 12 Schritt schnell
• Ca. 12. Schritt langsam
• Ca. 12 Schritt normal
• Rechter Winkel
• Ca. 15 Schritte geradeaus normal
• Rechter Winkel
• Ca. 15 Schritte geradeaus normal
• Linke Wende
• Ca. 8 Schritte geradeaus normal
• Anhalten
• Ca. 7 Schritte geradeaus normal
• Linker Winkel
• Ca. 15 Schritte geradeaus normal
• Jetzt in die Gruppe gehen
• Die Personen in Form einer 8 umgehen
• Neben einer Person anhalten
• Aus der Gruppe herausgehen
• Ca. 10-12 Schritte geradeaus
• Linke Wende
• 2 Schritte gehen und dann anhalten

Leine ab
• Jetzt in die Gruppe gehen
• Die Personen in Form einer 8 umgehen
• Neben einer Person anhalten
• Aus der Gruppe herausgehen

• Danke Gruppe sagen
• Zurück in die Ausgangsposition gehen

• Grundstellung
• 50 Meter geradeaus
• Linke Wende
• Ca. 12 Schritt normal
• Ca. 12 Schritt schnell
• Ca. 12. Schritt langsam
• Ca. 12 Schritt normal
• Rechter Winkel
• Ca. 15 Schritte geradeaus normal
• Rechter Winkel
• Ca. 15 Schritte geradeaus normal
• Linke Wende
• Ca. 8 Schritte geradeaus normal
• Anhalten
• Ca. 7 Schritte geradeaus normal
• Linker Winkel
• Ca. 15 Schritte geradeaus normal
• Linker Winkel anhalten

• Grundstellung

• Fuß angehen
• Nach 10-15 Schritten anhalten
• Grundstellung und Hörzeichen Sitz
• 15 Schritte vom Hund weggehen
• Zum Hund umdrehen
• Nach Anweisung des Leistungsrichters zum Hund zurück
• An dessen rechter Seite aufstellen
• Fuß angehen
• Nach 10-15 Schritten anhalten
• Grundstellung und Hörzeichen Platz
• 30 Schritte vom Hund weggehen
• Zum Hund umdrehen
• Auf Anweisung des Leistungsrichters den Hund rufen
• Hund macht Vorsitz
• Hörzeichen Fuß, Hund setzt sich links neben den Hundeführer
• Und anleinen!!!!!!

Tipps und Tricks, und ...

Hier kann man sein Wissen für den Sachkundenachweis testen:

http://www.web-based-teaching.de/

oder

http://www.dvg-hundesport.de/service/quiz/quiz.php

...und wer nicht genau weiss wie die Laufwege beim Gehorsamsteil auf dem Platz sind, sendet mir einfach eine Mail.

Peter

Hier finden Sie uns

HSG Niederzier 1995
Prämienstraße 2
52382 Niederzier

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 2274 706014 +49 2274 706014

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Fit mit Hundesport bei der HSG - Niederzier e.V. 1995